Der Einklang von Geist und Seele

Auf Grundlage der indischen philosophische Lehre gibt es verschiedene Übungen für Geist und Körper. Dies sind beispielsweise Yama, Niyama, Asanas, Pranayama, Pratyahara, Kriyas, Meditation und Askese.Yoga hat nachweislich einige positive Wirkung auf die physische als auch auf die psychische Gesundheit des Menschen.

Ziel von Yogaübungen ist es den Körper, die Seele und den Geist in Einklang zu bringen, also das körperliche und seelische Wohlbefinden zu fördern. Eine innere Gelassenheit und verbesserte Vitalität wird angestrebt. Die Methode Asanas ermöglicht das durch Phasen der Tiefenentspannung und Atemübungen. Auch die Meditation fällt darunter. Durch Verwendung von Mantras, dies sind Meditationsworte und Klangsilben, als auch Mudras, dies ist die Körperhaltung in Verbindung mit Handgesten, wird versucht die Selbstvervollkommnung zu erreichen.
Yoga kann aufgrund der positiven Wirkung auch unter nicht religiösen Aspekten empfohlen werden.

In den westlichen Länder sind überwiegend nur die körperliche Übungen wie die Asanas oder Yogasanas bekannt. Diese werden betrieb um beispielsweise Krankheitsbildern wie Durchblutungsstörungen, Schlafstörungen oder Rückenschmerzen zu lindern.

Aufgrund des medizinisch nachgewiesenen Erfolges übernehmen Krankenkassen in Deutschland teilweise die Kosten für das Yoga Training. Die Kraft, die Flexibilität, der Gleichgewichtssinn und die Muskelausdauer werden beispielsweise durch Asanas Übungen trainiert. Falsch ausgeführte Übungen können jedoch zu einer Überbelastung einzelner Muskelpartien führen und gesundheitliche Schäden verursachen. Deshalb sollten Yogaüben nur Anleitung durch einen qualifizierten Trainer erfolgen, das Selbsterlernen durch Büchern und Informationsmaterialien ist nicht zu empfehlen.

In den wesentlich Ländern gibt es Yogaschulen, die die Lehren der verschieden Yogaarten verbinden und europäische Elemente mit einbeziehen.